» » Briefnetz Leopoldina: Die Korrespondenz Der Deutschen Akademie Der Naturforscher Um 1750 (German Edition)
Download Briefnetz Leopoldina: Die Korrespondenz Der Deutschen Akademie Der Naturforscher Um 1750 (German Edition) epub book
ISBN:3110201054
Author: Thomas Schnalke,Marion Mücke
ISBN13: 978-3110201055
Title: Briefnetz Leopoldina: Die Korrespondenz Der Deutschen Akademie Der Naturforscher Um 1750 (German Edition)
Format: mbr lrf azw mobi
ePUB size: 1993 kb
FB2 size: 1405 kb
DJVU size: 1959 kb
Language: German
Category: Medicine
Publisher: De Gruyter; 1 edition (October 16, 2009)
Pages: 744

Briefnetz Leopoldina: Die Korrespondenz Der Deutschen Akademie Der Naturforscher Um 1750 (German Edition) by Thomas Schnalke,Marion Mücke



Book by Mucke, Marion, Schnalke, Thomas. Download from icerbox.

Briefnetz Leopoldina. Die Korrespondenz der Deutschen Akademie der Naturforscher um 1750. by: Marion Mücke; Thomas Schnalke. Publisher: De Gruyter. Print ISBN: 9783110201055, 3110201054. eText ISBN: 9783110208658, 3110208652. Save up to 80% by choosing the eTextbook option for ISBN: 9783110208658, 3110208652. The print version of this textbook is ISBN: 9783110201055, 3110201054. Get to Know Us. About VitalSource.

Mücke, Marion, Schnalke, Thomas. Briefnetz Leopoldina. On the one hand this book presents unique source material about the history of the Academy Leopoldina and on the other it serves to extend our knowledge in the fields of medicine and history of science. The reader is given an insight into the way the sciences at the time were organized and the book poses the question whether scientific communication through virtual networks started as early as the eighteenth century. Marion Maria Ruisinger in: Berichte zur hte 2/2010. Zweifelsohne ein wissenschaftliches Standardwerk.

Briefnetz Leopoldina: Die Korrespondenz der Deutschen Akademie der Naturforscher um 1750 by Marion Mücke, Thomas Schnalke (pp. 640-641). Die nz Lorenz Heisters (1683-1758) in der Trew-Sammlung Erlangen by Marion Maria Ruisinger. Die nz Lorenz Heisters (1683-1758) in der Trew-Sammlung Erlangen by Marion Maria Ruisinger (pp. 655-657).

The Leopoldina Correspondence Network: Die Korrespondenz der Deutschen Akademie der Naturforscher um 1750, p. 404, Marion Mücke, Thomas Schnalke, SLR, 2009. This biography of a member of a noble house or article about nobility is a stub. php?title Johann Friedrich II of Hohenlohe-Öhringen&oldid 718304244".

In: Marion Mücke, Thomas Schnalke: Briefnetz Leopoldina: Die Korrespondenz der Deutschen Akademie der Naturforscher um 1750. Literatur von und über Andreas Elias Büchner im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek. Werke von und über Andreas Elias Büchner in der Deutschen Digitalen Bibliothek. Briefwechsel von Andreas Elias Büchner mit Carl von Linné. Mitglieder der Vorgängerakademien. Andreas Elias Büchner. che Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 3. März 2015.

Briefnetz Leopoldina: Die Korrespondenz Der Deutschen Akademie Der Naturforscher Um 1750. Marion Mucke, Thomas Schnalke. Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts Abteilung Cairo 20: 138–77 Brosch, N. 1986 Ceramic Remains: The Pottery of the 8th to 13th Centuries . Strata 1–3. Pp. 66–89 in Excavations of Caesarea Maritima: 1975, 1976, 1979 Final Report, ed. L. Levine and E. Netzer.

Briefnetz Leopoldina: Die Korrespondenz Der Deutschen Akademie Der Naturforscher Um 1750 by. Marion Mücke, Thomas Schnalke.

Rezension: Briefnetz Leopoldina. Die Korrespondenz der Deutschen Akademie der Naturforscher um 1750 von Marion Mücke, Thomas Schnalke. Marion Maria Ruisinger - 2010 - Berichte Zur hte 33 (2):212-213. Wissenschaft und Nation. Universalistischer Anspruch und nationale Identitätsbildung im europäischen Vergleich Bericht über die Tagung des Zentrums für Vergleichende Geschichte Europas vom 1. bis 3. März 2001 an der Freien Universität Berlin. Sabine Höhler - 2001 - Berichte Zur hte 24 (3):221-223.

Die Edition des Briefwechsels zweier führender Repräsentanten der Leopoldina um 1750 zielt darauf ab, interne Strukturen der Akademie der Naturforscher Leopoldina in jener Zeit zu erschließen und auszuwerten. Besonders durch die Einbeziehung Dritter kann dieses Brief-Netzwerk als eine virtuelle Welt neben der realen Welt dargestellt werden. Das Buch liefert einerseitseinen singulären Quellenbestand zur Akademiegeschichte und dient andererseits der Wissenserweiterung in den Bereichen Medizin und Wissenschaftsgeschichte. Der Leser gewinnt Einblicke in die Wissenschaftsorganisation jener Zeit und es stellt sich die Frage, ob Wissenschaftskommunikation über virtuelle Netzwerke bereits im 18. Jahrhundert ihren Anfang nahm.